Familie, Heimat, Tradition

Heimatliebe statt Selbsthass: Die Multikulti-Lüge

Mai 21, 2016 Joachim Sondern 0

Linksextremisten beschimpfen Patrioten, weil sie ihre Heimat lieben. Doch von der Liebe getragen, lebt es sich besser, als im Hass gegen seine Herkunft zu ertrinken. Der wahre Faschismus steckt heutzutage im Antifaschismus, denn dieser dient einer expliziten Gleichschaltung, welche dramatischer kaum sein könnte. Dennoch begreifen Linksextremisten nicht, dass Kulturenvielfalt stets Kulturenerhalt voraussetzt. Die Multikulti-Lüge schreitet voran, zumindest noch.  Joachim Sondern Bald könnte sich das Szenario jedoch verändern, da immer mehr Menschen erkennen, was hinter Multikulti steckt: nämlich kultureller Raub, demzufolge Völker einer radikalen Gleichschaltung unterliegen. Sämtliche Multikulti-Lügen begünstigen zudem exekutive Staatsgewalten hinsichtlich kontinuierlich wachsender Gewaltbereitschaft. Unterschiedliche Völker, welche auf einem kleinen Fleck zusammenleben, begünstigen mitunter zwischenmenschliche Spannungen, versuchen ihre Identität notfalls mittels Gewalt aufrecht zu erhalten. Dadurch entstehende Ghettokulturen legitimieren [weiterlesen]

Medienwelt

Schmutzige Hetzkampagne gegen identitäre Bewegung

Mai 2, 2016 Joachim Sondern 0

Bekanntermaßen berichten Vertreter der Lügenpresse nicht positiv über patriotische Bewegungen, schüren Vorurteile und hetzen manches Mal gar gegen einzelne Aktivisten. Doch auch sogenannte „alternative“ Journalisten offenbaren ihr linksextremistisches, völkerfeindliches Gedankengut, wenn es darum geht, patriotische Mitglieder zu diffamieren. So geschehen im Onlinemagazin Vice, wo eine Autorin namens Anna-Magdalena Druško kein gutes Haar an der identitären Bewegung lässt.  Joachim Sondern Unter dem emotional-reißerischen Aufmacher „Wie es ist, wenn ein Freund von Dir plötzlich rechtsextrem wird“ berichtet Anna-Magdalena Druško über Max, welcher real Lukas heißt. Sie bezeichnet Lukas als Freund, der in die identitäre Bewegung „abgerutscht“ sei. Anna-Magdalena Druško baut jenen Artikel dermaßen dramatisch auf, dass er eher an dunkle Romane erinnert. Kaum verwunderlich, dass Frau Druško klassische Elemente der heutigen Lügenpresse [weiterlesen]

Medienwelt

Deutscher Journalisten-Verband: Vom Täter zum angeblichen Opfer

Februar 4, 2016 Joachim Sondern 1

Da hat die Lügenpresse wieder einmal ganze Arbeit geleistet: Nachdem die Sendung Zapp Anno 2015 darüber berichtete, daß „Neonazis“ im Besitz eines Presseausweise sind, hat der deutsche Journalisten-Verband nunmehr eine Blog-Kampagne unter dem Namen Augenzeugen ins Leben gerufen, wo sie rechte Gewalt gegen Journalisten dokumentieren. Sowas erinnert mitunter gar an gewisse schwarze Listen, einer Mentalität, welcher mit objektiven Journalismus rein gar nichts gemein hat. Natürlich erwähnt niemand wie viel Patrioten wegen Lügenpresse-Journalisten bis dato leiden, stellenweise gar um ihr Leben fürchten müssen.  Joachim Sondern Doch was interessiert dem deutschen Journalisten-Verband eigentlich geltender Pressekodex? Solange man diverse Auflagen der „political correctness“ einhält, stimmen Gehaltsabrechnungen zum Monatsende, und nur das zählt schließlich. Mittels gezielter Diffamierungsartikel wie „Kamerateams bei AfD-Demo in Magdeburg angegriffen“ [weiterlesen]

Familie, Heimat, Tradition

Woher kommt der Patriotismus eigentlich?

Januar 31, 2016 Rainer Hill 1

Immer wieder wird darauf hingewiesen, dass der Patriotismus ja erst im 18. Jahrhundert entstanden ist und in der Folge zur Selbstüberschätzung geführt hat. Das ist aber nur die halbe Wahrheit. Ja, es ist richtig, dass der sogenannte Patriotismus im 18. Jahrhundert seine Anfänge nahm.  Allerdings entstand der nicht so ohne weiteres. Rainer Hill Seine ersten Gehversuche unternahm er in Frankreich und wer sich mit Geschichte auch nur ein wenig auskennt, der weiß, dass die Franzosen durch ihre Adligen doch recht gebeutelt waren. Rackerten sich tagein, tagaus auf den Feldern ab und mussten Abgaben entrichten, so dass am Ende nichts mehr für die eigenen Familien übrig blieb. Wogegen die Adligen von der einfachen Leute Arbeit lebten. Die Adligen liebten ihre Verschwendungssucht [weiterlesen]